Weltladen Marburg wird 40!

Der Weltladen Marburg schaut in diesem Jahr auf 40 Jahre Engagement für den Fairen Handel zurück. „Jute statt Plastik“ und Solidaritätskaffee aus Nicaragua gehören zu den Gründungsmythen der Weltladenbewegung und prägten die Zeit, als der Weltladen in Marburg vor 40 Jahren seine Türen öffnete. Der Weltladen hat sich seitdem ständig weiterentwickelt und präsentiert zu seinem Geburtstag spezielle Jubiläumsprodukte: einen bio-fairen Jubiläums-Espresso und zwei Sorten Jubiläums-Schokolade. Auf dem Etikett der Jubiläumsprodukte befindet sich eine Grafik der Marburger Künstlerin Randi Grundke, die sie speziell für das Weltladen-Jubiläum geschaffen hat.

Grundlage des Jubiläums-Espresso ist biologisch angebauter und fair gehandelter Kaffee der honduranischen Frauenorganisation APROLMA. Mit dieser Organisation ist der Weltladen seit 2007 über ein Partnerschaftsprojekt eng verbunden. „Wir möchten keine Almosen, sondern einen angemessenen Preis für unseren Kaffee“ sagt Marlen Contreras, Gründungsfrau von APROLMA. Der Kaffee von APROLMA bildet daher auch die Grundlage für den bio-fairen Marburger Elisabeth Kaffee. Im Jubiläums-Espresso runden fair gehandelte Bohnen aus Äthiopien und Uganda den Espresso geschmacklich ab.

Im Jahr 1980 wurde auch die Initiative Solidarische Welt Marburg e.V. gegründet. Sie ist der Trägerverein des Weltladen Marburg. In den Gründungsjahren war der Weltladen zunächst in der Katholischen Hochschulgemeinde untergebracht. 1991 wurde das erste eigene Ladengeschäft in der Marburger Oberstadt eröffnet. Seit 2001 befindet sich der Weltladen zentral gelegen am Marktplatz. 2009 wurde Marburg auch aufgrund der Aktivitäten des Weltladens „Hauptstadt des Fairen Handels“ und Fairtrade Stadt.

Neue Veranstaltungsreihe „Empowerment von Frauen im Globalen Süden und Norden“

„Each for Equal“ – So lautet das Thema der Vereinten Nationen zum internationalen Frauentag  2020. Eine Forderung, die eigentlich weltweit als Grundvoraussetzung des sozialen Lebens gelten und gelebt werden sollte. Dennoch ist es auch über hundert Jahre, nachdem der internationale Frauentag das erste Mal zelebriert wurde, von ungemeiner Relevanz, jedes Jahr auf ein Neues auf die bestehende Diskriminierung und Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen aufmerksam zu machen. Entstanden ist der internationale Frauentag aus dem Kampf um Gleichberechtigung, dem Wahlrecht für Frauen sowie der Emanzipation der Arbeiterinnen.
Seitdem hat sich bereits in vielen Teilen der Welt ein grundlegender Wandel des Frauenbildes vollzogen, viele Erfolge hin zu einer gleichberechtigten Lebenswirklichkeit sind erkämpft und errungen worden. In den letzten Jahrzehnten haben sich Frauen weltweit mit wachsendem Erfolg und Selbstbewusstsein sozial, kulturell und politisch organisiert und sind als Akteurinnen sichtbar geworden. So hat sich von Argentinien aus die mittlerweile internationale Bewegung ‚Ni una menos‘ gegründet, die u.a. gegen die von der Regierung stillschweigend hingenommene Ermordung tausender Frauen protestiert. In Nordafrika haben Frauen seit Beginn des  arabischen Frühlings und den sich anschließenden Bewegungen eine starke Stimme und Alaa Salah ist zum Gesicht der Revolution im Sudan geworden. Dennoch: Auch im Jahr 2020 leben Frauen weltweit noch immer in patriarchalen Strukturen – von Gleichberechtigung der Geschlechter kann keine Rede sein, weder im globalen Süden noch im Norden.
Die Veranstaltungsreihe soll einen Einblick in die unterschiedlichsten Konflikte geben, denen sich Frauen weltweit ausgesetzt sehen. Sie soll aber auch zeigen, wie stark, mutig und  selbstbewusst Frauen gegen die Ungerechtigkeiten kämpfen und sich keinesfalls ohne weiteres ihre Stimme nehmen lassen.

Das komplette Programm zum Download

Neue Ausgabe unserer Zeitschrift Weltsicht erschienen: Ernährungssouveränität

Die neue Weltsicht des Weltladen Marburg ist da, bereits die zweite in diesem Jahr!

Die aktuelle Ausgabe greift das Thema Ernährungssouveränität auf, mit dem sich der Verein zuletzt viel beschäftigte. Dabei ist es uns wichtig, nicht nur in das Thema einzuführen, sondern auch vorzustellen, inwieweit uns dies als Verein mit unseren Partnerinnenorganisationen APROLMA in Honduras und FEM in Nicaragua verbindet. Denn Ernährungssouveränität geht uns auch im Globalen Norden sehr viel an.

Eine gedruckte Ausgabe bekommt ihr kostenfrei natürlich im Weltladen. Die digitale Version könnt ihr auf unserer Webseite herunterladen oder gleich hier

Viel Erkenntnis und Freude bei der Lektüre!

Neue Ausgabe unserer Zeitschrift Weltsicht zum Thema Waffenhandel erschienen

Die neue Weltsicht des Weltladen Marburg ist da! Die aktuelle Ausgabe greift unsere Veranstaltungsreihe 2019 zum Thema Waffenhandel auf. Rüstung und Waffenhandel stellen nach wie vor eines der größten globalen Probleme dar und behindern die mögliche Lösung vieler anderer Probleme wie Klimawandel, Hunger, Armut gleich mit. Eine Geißel der Menschheit! Deutschland ist einer der wichtigsten Waffenexporteure weltweit und liefert in die Kriegs- und Krisengebiete dieser Welt. Es ist an der Zeit, das zu ändern!!

Eine gedruckte Ausgabe bekommt ihr kostenfrei natürlich im Weltladen. Die digitale Version könnt ihr auf unserer Webseite herunterladen oder gleich hier

 

Weltladen Marburg öffnet wieder ab 23.04. – Lieferdienst wird aber fortgesetzt

Der Weltladen ist wieder geöffnet seit Donnerstag 23.04!!

Wir haben geöffnet Montag – Freitag jeweils von 10-18 Uhr, an Samstagen von 10-16 Uhr.

Sie können alternativ auch telefonisch oder per Mail vorbestellte Waren zwischen 10-18 Uhr abholen (Samstag 10-16 Uhr).

Wir werden weiterhin auch unsere fair gehandelten Waren an Sie ausliefern und versenden.

So können Sie weiter Kaffee, Tee, Schokolade, Cashew, Reis, Seife, Trockenobst, Gewürze, Sonnenlichter, Quinoa, Curries, Wein (und/oder was auch immer Sie normalerweise bei uns einkaufen) aus Fairem Handel beziehen. Mit unserem Lieferangebot leisten wir einen Beitrag zum Umgang mit dem Virus. Einige Wege zum Einkauf können ersetzt werden, wichtig gerade für ältere und gefährdete Menschen.

Wir müssen den Weltladen aber auch über diese Krisenzeit bringen und sind dabei ganz zentral auf Ihre Unterstützung und Solidarität angewiesen!

Deswegen verbinden wir dieses Angebot mit dem Appell, auch die Lieferangebote einiger anderer kleinerer Läden in Marburg rege zu nutzen. Nur zusammen können wir verhindern, dass große Konzerne in der Krise ihre Machtposition im Handel noch weiter ausbauen können. Machen Sie bitte auch alle Freund*innen, Nachbar*innen und Kolleg*innen darauf aufmerksam!

Sie können Ihre Bestellung von Montag bis Samstag zwischen 10 und 18 Uhr telefonisch unter 06421/686 244 (und rund um die Uhr auf dem Anrufbeantworter) oder per E-Mail unter bestellung@marburger-weltladen.de abgeben.

Bitte geben Sie bei der Bestellung Ihren vollständigen Namen, Anschrift, Telefonnummer und einen Wunschtag für Ihre Lieferung an.

Sie finden hier eine ständig aktualisierte und erweiterte Bestellliste. Falls Sie Produkte bestellen möchten, die Sie nicht auf dieser Liste finden, rufen Sie uns einfach zu den angegebenen Zeiten an oder schreiben eine Mail.

Gerne können Sie auch Gutscheine bei uns erwerben!

Wir liefern kostenfrei in Marburg und Umgebung aus mit Radku, dem Marburger Fahrradkurier-Team. Das geht Montag-Freitag innerhalb von 24 Stunden.

Ansonsten versenden wir wie bisher üblich auch mit DHL. Versandkosten: 4,50 € (bzw. ab 100 € versandkostenfrei).

Wir liefern auf Rechnung, um die Kontakte bei der Lieferung möglichst zu minimieren.

aktion #fairsorgung online

Sie möchten weiterhin fair gehandelte Produkte einkaufen und gleichzeitig Ihren Weltladen und die Handelspartner weltweit in der Coronakrise unterstützen? Diese Lieferanten geben bei Bestellungen in ihren Online-Shops einen Teil des Umsatzes an den Weltladen weiter, den Sie bei der Bestellung angeben.

Ihr Team vom Weltladen Marburg

Aktuelle Bestellliste Weltladen Marburg