Konvention der Weltläden

Seit dem Beginn der Fair-Handels-Bewegung in den 1970er Jahren, haben sich in Deutschland über 800 Weltläden gebildet, 450 von ihnen sind Mitglied im Weltladen Dachverband. In der Konvention der Weltläden formulieren sich das Selbstverständnis der Weltläden in Deutschland und die zentralen Kriterien, an denen Weltläden ihre Arbeit messen. Die Standards der Konvention erstrecken sich auch auf die wesentlichen drei Ebenen des Fairen Handels: Die ProduzentInnen-Zusammenschlüsse, die Importorganisationen und die Weltläden. Entsprechend verpflichten sich alle Mitglieder des Weltladen-Dachverbandes mit der Unterzeichnung zur Einhaltung der Konventions-Standards:

  • Handelspraktiken (z. B. langfristige Handelsbeziehungen, Vorfinanzierungen)
  • Arbeitsbedingungen (z. B. keine ausbeuterische Kinderarbeit, SicherheitsstandaLogo Weltladen Dachverbandrds)
  • Transparenz
  • Bildungs- und Informationsarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Umweltschutz
  • Ergänzungsprodukte (z. B. Recyclingpapier)

Die ausführliche Version der Konvention der Weltläden finden Sie im Downloadbereich.