Neue Veranstaltungsreihe des Weltladens „Kolumbien“ im Herbst/Winter 2017

Im Oktober startet die neue Veranstaltungsreihe des Weltladens. Sie widmet sich mit verschiedenen Vorträgen und einem Film dem Land Kolumbien.

Das komplette Programm steht hier zum Download bereit.

Die Veranstaltungsreihe ermöglicht spannende Einblicke in die komplexe politische und soziale Dynamik Kolumbiens. Es ist weltweit das Land mit der zweitgrößten Anzahl an internen Vertriebenen, Folge des über 50 Jahre währenden Bürgerkriegs.
Die Regierung hat mit der linken Guerilla FARC im Jahr 2016 nach jahrelangen Verhandlungen ein Friedensabkommen unterzeichnet. Trotzdem stehen hinter diesem Prozess noch große Fragezeichen. Denn die eigentlichen Ursachen des Bürgerkriegs, wie die extrem ungerechte Landverteilung und die Marginalisierung weiter Teile der ländlichen, indigenen oder afro-kolumbianischen Bevölkerung, dürften auch nach dem Friedensschluss bestehen bleiben. Welche Perspektiven eröfnen sich für Kolumbien nach diesem Abkommen? Beinhaltet es Elemente, die das Land sozial und politisch tiefgreifend verändern können? Und welche Rolle spielen die in Kolumbien traditionell starken sozialen Bewegungen im Friedensprozess?
Die rechtsradikalen Paramilitärs sind gar nicht erst in den Friedensprozess einbezogen, aber eng mit Drogenhändlern und Großgrundbesitzern sowie teilweise auch dem Militär verbunden. Sie tragen Verantwortung für einen großen Teil der Vertreibungen sowie die endemische Gewalt gegen die Landbevölkerung, soziale Bewegungen, Gewerkschaften oder
Menschenrechtsaktivisten. Landgrabbing und Vertreibungen haben aber auch mit einem Wirtschaftssystem zu tun, das einseitig auf den Export agrarischer und mineralischer Rohstofe setzt. So ist Kolumbien zu einem der größten Steinkohleproduzenten weltweit geworden. Dieses exportorientierte Wirtschaftsmodell wird auch gestärkt durch den Freihandelsvertrag,
den die EU 2013 mit Kolumbien abgeschlossen hat.