Neue Veranstaltungsreihe des Weltladens über Indien im Herbst 2016

Im Oktober startet die neue Veranstaltungsreihe des Weltladens. Sie widmet sich mit verschiedenen Vorträgen und Filmen dem Thema Indien.

Das komplette Programm steht hier zum Download bereit.

Seit den 1990er Jahren hat sich Indien zunehmend stärker in die Weltwirtschaft integriert. Diese Prozesse haben, wie häufig betont wird, zu einer gewachsenen Mittelschicht geführt. Für gesellschaftlich benachteiligte Gruppen der indischen Gesellschaft, die in diese Veränderungen kaum eingebunden sind, stellen sie teilweise sogar eine Bedrohung dar. Aktuell verbindet der seit 2014 regierende Premierminister Narendra Modi der hindunationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP) das Versprechen einer weiteren Öffnung des Landes für Investitionen multinationaler Konzerne mit einem aggressiven Nationalismus und einer extremistischen Form des Hinduismus. Wie positionieren sich benachteiligte Gruppen gegenüber diesen spannungsreichen Transformationsprozessen? Was sind die Perspektiven verschiedener
sozialer Bewegungen wie die der Kleinbäuer*innen, Frauenorganisationen, der Bewegung der Dalit (der sogenannten „Unberührbaren“) sowie der Adivasi, also verschiedener indigener Gruppen? Deren Situation, Sichtweisen und Interessen tauchen im Mainstream der Berichterstattung über Indien kaum auf. Dort dominiert ein makroökonomischer Blick und die Darstellung einer als erfolgreich und aufstrebend angesehenen Mittelschicht. Ihr Aufstieg erscheint als geglückte Modernisierung nach „westlichen“ Mustern. Ein solcher medialer Diskurs bedient beim Publikum vertraute Vorstellungen von Entwicklung und Modernisierung. Gerade deswegen rückt die Veranstaltungsreihe die Perspektiven benachteiligter Gruppen in den Fokus, um sich mit den fokussierten Themen kritisch auseinanderzusetzen.