Schlagwort-Archive: Kenia

Permakultur in Kenia, Vortrag von Philip Munyasia

PERMAKULTUR IN KENIA – (ER)LEBE DIE ERNÄHRUNGSREVOLUTION

Philip Odhiambo Munyasia aus Kenia kommt im Sommer & Herbst 2019 nach Europa um sein Projekt „OTEPIC“ vorzustellen.

Philip wuchs im Slum „Mitume“ in Kitale, einer Stadt im Westen Kenias, auf. Hunger, Gewalt, Arbeitslosigkeit und ethnische Konflikte sind dort an der Tagesordnung. Bereits als Jugendlicher hat er seine große Vision der Ernährungsrevolution formuliert: Nachhaltige Selbsternährung, Weitergabe des Wissens und Leben in Frieden und im Einklang mit der Natur.

Nach Studien in den USA und Portugal kehrte er zurück nach Kenia zurück und fand Gleichgesinnte. So konnte OTEPIC vor 11 Jahren gegründet und damit begonnen werden die Vision zu verwirklichen.

Seit dem Beginn sind Workshops und Schulungen, sowie nachhaltige Nahrungsproduktion und Permakultur Inhalt des Projektes.

Viele Hürden wurden in den vergangenen Jahren überwunden. Heute bewirtschaftet das Projekt vier Gärten auf 11 ha Fläche. Es gibt ein Waisenhaus, eine Tanzgruppe und viele Helfer und Unterstützer. Unter anderem ermöglichen zwei solarbetriebene Grundwasserpumpen 3.000 Menschen einen kostenfreien Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Zur Weiterentwicklung und Weitergabe des Know-Hows soll ein ökologisches und autarkes Friedenskulturdorf mit Seminarzentrum entstehen.

OTEPIC, „Organic Technology Extension and Promotion of Initiative Centre” (Initiativzentrum zur Förderung und Ausweitung ökologischer Technologien), wurde 2008 als „Community Based Organization“ (CBO) registriert.

OTEPIC bringt Hoffnung und Perspektive in die ärmsten Regionen Kenias und Ostafrikas. Viel wurde bereits erreicht, es gibt aber auch noch viel zu tun bis die ganze Vision Wirklichkeit wird.

Die ausschließlich kenianische OTEPIC-Organisation besteht aus 5 Vorstandsmitgliedern, 11 festen Mitarbeitern und saisonabhängig bis zu 50 ehrenamtlichen Helfern.

Alternatives Wassermanagement in Kenia

Der Einfluss von gutem Wassermanagement auf Projekte der Entwicklungszusammenarbeit am praktischen Beispiel

Veranstaltungsreihe „Wasser – Menschenrecht oder Ware?“

Vortrag und Diskussion mit

Frank Beutell, TERRA TECH Marburg

In vielen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit spielt Wasser eine sehr wichtige Rolle. Denn der Zugang zu sauberem Wasser ist in vielen Regionen der Welt nicht selbstverständlich, so etwa in Ahero, Kenia. Der Marburger Verein terra tech hat dort dazu beigetragen ein lokal angepasstes Wasserkonzept eines selbstverwalteten Schulungszentrums mit angeschlossener Farm zu verwirklichen, welches im Vortrag im Detail vorgestellt wird.

Der Politikwissenschaftler Frank Beutell engagiert sich seit knapp acht Jahren in dem Marburger Verein TERRA TECH Förderprojekte e.V. und ist inzwischen hauptamtlich als Projektleiter angestellt. Gemeinsam mit den Teams der jeweiligen Partnervereine aus den Ländern des Globalen Südens konzipiert und realisiert er Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Nothilfe. Im Rahmen dieser Tätigkeit besucht Frank Beutell deswegen auch regelmäßig lokale Partner in Kenia.

In Kooperation mit Arbeit und Leben Hessen.
Die Veranstaltungen werden gefördert durch Brot für die Welt, den Katholischen Fonds und das Land Hessen. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.
Für den Inhalt ist allein die Initiative Solidarische Welt verantwortlich.

Weibliche Genitalverstümmelung in Kenia: Wie ein kultureller Wandel zu erreichen ist

Weltweit sind rund 125 Millionen Mädchen und Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. Die körperlichen und seelischen Folgen für die Betroffenen und nicht zuletzt auch die ökonomischen Auswirkungen sind drastisch. Aber es gibt Lösungen und Perspektiven. Die Lesung „Mosocho und der Wandel“ beleuchtet das Thema in Kenia anhand ausgewählter biographischer Texte aus verschiedenen Blickwinkeln. Frauen stärken und Männer bewegen – das ist der Weg, um Mädchen und Frauen nachhaltig vor der Menschenrechtsverletzung zu schützen.

Begleitend zur Ausstellung im Marburger Rathaus „Wonder of the Female Body“ (01.-20.11.) findet die Lesung im Marburger Weltladen statt.

Veranstalter: LebKom e.V., Gleichberechtigungsreferat der Stadt Marburg, Ärztinnenbund, Terre des Femmes, Weltladen Marburg

Marburger Forum für entwicklungspolitische und interkulturelle Themen in Kooperation mit ARBEIT und LEBEN Marburg (AG von DGB und vhs)