Schlagwort-Archive: Kleinwaffen

Kleinwaffenexport nach Mexiko

13. Semana Latina

Vortrag und Diskussion mit Charlotte Kehne (Ohne Rüstung Leben)
Historischer Saal – Rathaus Marburg

Mit G36-Sturmgewehren der deutschen Herstellers Heckler & Koch verschleppten Polizisten und Bandenmitglieder im September 2014 43 junge Lehramtsstudenten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Der Waffenexport in diesen krisenhaften mexikanischen Bundesstaat war illegal. Wie gelangten die deutschen Waffen trotzdem dorthin?

Kleinwaffen sind weltweit für mehr Tote und Verletzte verantwortlich als jede andere Waffenart. Dass auch deutsche Kleinwaffen bei Menschenrechtsverletzungen und Gewalttaten zum Einsatz kommen, wird am Beispiel Mexiko aufgezeigt. Dabei berichtet die Referentin auch über Erkenntnisse aus dem Heckler&Koch – Prozess wegen illegaler Waffenlieferungen nach Mexiko.

Wie Deutschland am internationalen Waffenhandel verdient

Veranstaltungsreihe Waffenhandel

Vortrag und Diskussion mit
Jürgen Grässlin (Autor)

Moderation: Dr. Johannes M. Becker (Friedens- und Konfliktforscher)

Zurzeit fliehen Millionen Menschen vor Krieg und Bürgerkrieg, vor Verfolgung und Armut. Deutschland spielt nicht nur eine Rolle als Aufnahmestaat von Flüchtlingen. Die deutsche Bundesregierung verantwortet zugleich den Export von Kriegswaffen und schafft damit Flucht-gründe. Seit Jahren rangiert Deutschland in der Spitzengruppe der Staaten, die „Kleinwaffen“ wie Pistolen, Maschinen-pistolen und Gewehre exportieren. Die Skandale um die Firmen Heckler & Koch, Sig Sauer und Carl Walther finden beim Handel mit Kleinwaffen kein Ende. Jürgen Grässlin stellt Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen – mit immensem Erfolg. In seinem Vortrag beantwortet er die Frage: Wie kommen deutsche Waffen in so großem Umfang immer wieder in die Hände verbrecherischer Regime, brutaler Paramilitärs und rivalisierender Bürgerkriegsparteien?

Jürgen Grässlin ist u.a. Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« und Autor zahlreicher kritischer Sachbücher über Rüstungsexporte sowie Militär- und Wirtschaftspolitik. Zuletzt verfasste er das »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient« mit weit mehr als 230 Lesungen und das »Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffen-industrie und Behörden«. Er wurde mit bislang zehn Preisen für Frieden, Zivilcourage, Medienarbeit und Menschenrechte ausgezeichnet, darunter mit dem »GRIMME-Medienpreis« und dem »Marler Medienpreis Menschenrechte« von Amnesty International.

 

Die Veranstaltungen werden gefördert durch Brot für die Welt, den Katholischen Fonds und das Land Hessen. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ. Für den Inhalt ist allein die Initiative Solidarische Welt verantwortlich.