Schlagwort-Archive: Klimawandel

Bioökonomie und Umweltgerechtigkeit

Bild: ©Anne Titor

Vortrag und Diskussion mit

Rosa Lehmann und Anne Tittor (Bioinequalities, Uni Jena)

Bioökonomie und Umweltgerechtigkeit

Angesichts des Klimawandels und der spürbaren Endlichkeit natürlicher Ressourcen, vor allem fossiler Rohstoffe, ist eine Energiewende notwendig und in aller Munde. Auch Politiker*innen haben das inzwischen erkannt und treiben den Umstieg auf Windenergie, Agrarkraftstoffe und emissionsärmere Verkehrsmittel voran.

Eine kritische Auseinandersetzung mit erneuerbaren Energien ist jedoch wichtig: So stellt sich zum Beispiel die Frage, woher die Biomasse und die für die entsprechende Technologie benötigten Rohstoffe für die Wirtschaft des globalen Nordens kommen. Diese Verteilungsfrage und die notwendige Diskussion um Suffizienz in den reicheren Gesellschaften blenden die Debatten um erneuerbare Energien als auch die Bioökonomiestrategien in vielen Ländern aus.

Der Vortrag problematisiert am Beispiel der deutschen, europäischen und argentinischen Bioökonomie-Strategie deren Zielsetzung und Auswirkungen vor dem Hintergrund einer notwendigen Transformation der Rohstoffbasis einerseits, und der ebenso gebotenen Umweltgerechtigkeit andererseits.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Die große Gier“ zu Ressourcengerechtigkeit in der Lutherischen Pfarrkirche (11. bis 25.11.19) statt.

Globale Mittelhessen

Das regionale Filmfestival feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Bestehen mit einer außergewöhnlich spannenden Filmauswahl. Euch erwarten 37 Filme in 70 Veranstaltungen an 16 Spielorten!
Das aktuelle Festivalprogramm kann auf der Homepage angeschaut und als pdf-Version heruntergeladen werden.

Das Festival zeigt vom 1. bis 16. November Filme aus allen Kontinenten und präsentiert seinem Publikum außergewöhnliche, alternative, widerständige oder aus Ländern des globalen Südens stammende Perspektiven.

Zum Jubiläum gleich zweimal Eröffnung!
Für den Start in Marburg und Gießen sind jeweils zwei wegweisende Filme ausgewählt worden. Filme, mit und über Menschen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen, sich widerständig organisieren und alternative Lösungen für globale Herausforderungen suchen.

Dazu lädt der Weltladen Marburg als Mitveranstalter der Globale herzlich ein!

Das Festival läuft in diesem Jahr an 16 Orten: Marburg, Gießen, Wetzlar, Gladenbach, Bad Nauheim, Weilburg, Niederwetter, Dillenburg, Lohra-Damm, Oberursel, Braunfels-Neukirchen, Rödgen, Weimar-Nesselbrunn, Herborn, Saasen und Biebertal-Königsberg. Alle Marburger Filme laufen im Kino Capitol in der Biegenstr. 8.

Das komplette Programm mit allen Spielorten und sonstige Informationen sind zu finden auf www.globalemittelhessen.de. Programmhefte gibt es in Marburg im Weltladen, im Kino Capitol und an vielen anderen Stellen in der Stadt.

KinderKulturKarawane: Arena y Esteras aus Peru

Die KinderKulturKarawane ist ein internationales Netzwerk von Menschen und Organisationen, das mit Kreativität und Freude die Welt positiv verändert und sich für die weltweite Umsetzung der Kinderrechte einsetzt. Jedes Jahr begeistern sechs Jugendkulturgruppen aus dem Globalen Süden mit Theater, Tanz, Musik oder Zirkus das Publikum in Deutschland. Die jungen KünstlerInnen stammen aus benachteiligten Verhältnissen.

„Arena y Esteras“ eine Zirkus-Theatergruppe aus Villa El Salvador, einem durch Armut und Gewalt geprägten Vorort von Lima (Peru), bringt soziale und künstlerische Interessen mit politischem Engagement zusammen. „Arena y Esteras“ bedeutet auf Deutsch übersetzt „Sand und Strohmatten“, denn Villa El Salvador ist ein Wüstengebiet, wo die einfachen Hütten mit Strohmatten gebaut werden.

Das Ziel des Projektes ist es eine Gemeinschaft formen, in der jede/r in sozialer Verantwortung und Würde leben kann.

Die Gruppe wird in einem einwöchigen Workshop gemeinsam mit SchülerInnen der Martin-Luther- Schule eine Zirkus- und Theaterperformance zum Thema Klimagerechtigkeit erarbeiten.

Ihre Inszenierung ist von einer Geschichte des Universums (die Sonne und der Mond) und von der Legende von Oshi und Bari aus dem peruanischen Regenwald inspiriert.

Das Leben und die Arbeit der Kaffeeproduzentinnen im Hochland von Honduras im Zeichen des Klimawandels

10 Jahre Elisabeth Kaffee – 10 Jahre Partnerschaft

Seit dem Elisabethjahr 2007 gibt es den vom Weltladen Marburg initiierten biologisch produzierten und fair gehandelten Elisabeth Kaffee aus Marcala im Hochland von Honduras. Dessen Aroma wissen mittlerweile viele Kund*innen sehr zu schätzen.
Die Besonderheit dieses Partnerschaftsprojektes ist jedoch der direkte, persönliche Austausch mit den Kaffeeproduzentinnen der Landfrauenorganisation APROLMA (Asociación de Productoras Libres de Marcala) in Honduras. Der intensiv vom Marburger Weltladen gehaltene Kontakt ist über die Jahre gewachsen. Gegenseitige Besuche fördern den Austausch und machen den Elisabeth Kaffee zu einem „Kaffee mit Gesicht“.

Zu unserer Jubiläumsveranstaltung  „Das Leben und die Arbeit der Kaffeeproduzentinnen im Hochland von Honduras im Zeichen des Klimawandels“ am 22. September 2017 ab 18 Uhr im Kerner (Lutherischer Kirchhof 2) berichten Marta Dalila Aguilar Banegas und Cruz Dolores Benitez Espinoza von APROLMA über die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation in Honduras und über die Arbeit ihrer Frauenorganisation.

Ein besonderer Schwerpunkt des Abends wird die bereits spürbare Auswirkung des Klimawandels auf den Kaffeeanbau im Hochland von Honduras und damit auch auf die Lebenssituation der Produzentinnen sein. Adrian Pfalzgraf, Klimaanpassungsmanager aus Berlin, trägt ergänzend einen einführenden Impuls zum Thema Klimawandel bei.

Zu Beginn spricht der Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies ein Grußwort.