Schlagwort-Archive: Widerstand

Konflikte um Bergbauprojekte in Ecuador

Vortrag und Liveschaltung mit

Luis Corral & William Sacher (Minka Urbana aus Ecuador)

Annika Sutter (YASunidos Deutschland)

Andrea Sempertegui (frankfurt postkolonial)

Wussten Sie, dass ein Drittel der weltweiten Investitionen in Bergbauprojekte nach Lateinamerika fließen?

Wussten Sie, dass für mehr als 11% des ecuadorianischen Territoriums Bergbauprojekte genehmigt wurden?

Wussten Sie, dass letztes Jahr viele Menschen aus den bäuerlichen und indigenen Gemeinschaften im ecuadorianischen Regenwald durch Bergbauprojekte von ihrem Land vertrieben wurden?

Die Veranstaltung thematisiert die Expansion und Auswirkungen von Bergbauprojekten in Ecuador und die verschiedenen Formen des Widerstands vor Ort und der internationalen Solidarität mit diesen Kämpfen. Über Skype wird es im Rahmen der Veranstaltung ein Gespräch mit Luis Corral und William Sacher vom ecuadorianischen Kollektiv „Minka Urbana“ geben, das gegen extraktive Projekte auf ihrem Land mobilisiert. Er wird auch über die sozial-ökologischen Folgen für die lokale Bevölkerung im Amazonasgebiet berichten. Annika Sutter berichtet über den Einsatz von YASunidos Deutschland gegen die Erdölförderung im Yasuni-Nationalpark in Ecuador.

Globale Mittelhessen vom 20.01. bis 02.02.

Am Freitagabend, den 20. Januar, eröffnet das Dokumentarfilmfestival Globale Mittelhessen 2017 mit dem Film „Les Sauteurs – Those Who Jump“ in der Waggonhalle Marburg.

Dazu lädt der Weltladen Marburg als Mitveranstalter der Globale herzlich ein!

Das Festival läuft in 10 Orten: Marburg, Gießen, Wetzlar, Gladenbach, Bad Nauheim, Heuchelheim, Saasen, Weilburg, Niederwetter und Herborn. Abgesehen vom Auftakt in der Waggonhalle finden alle Marburger Veranstaltungen im Kino Capitol in der Biegenstr. 8 statt.

Das komplette Programm mit allen Spielorten und sonstige Informationen sind zu finden auf www.globalemittelhessen.de. Programmhefte gibt es im Weltladen, im Kino Capitol und an vielen anderen Stellen in der Stadt.

6. Dokumentarfilmfestival Globale Mittelhessen

Zum sechsten Mal lädt das Dokumentarfilmfestival Globale Mittelhessen zur Auseinandersetzung mit den kritischen Themen unserer globalisierten Gegenwart ein.

Das Festival eröffnet am 22. Januar 2016 mit dem Film „Auf der Seite der Braut“, der syrische Menschen auf ihrem Weg durch Europa begleitet. Er feiert Humanismus und den Widerstand gegen unhaltbare Zustände – und dass diese zuweilen phantasievolle Wege gehen müssen. In dieser Hinsicht repräsentiert er als Eröffnungsfilm das gesamte Festival in einem für uns zentralen Aspekt. Denn die präsentierten Filme stellen globale Probleme und ihre Ursachen nicht nur dar, sondern dokumentieren ebenso ein Interesse an widerständigen Menschen und sozialen Bewegungen, die in vielfältiger Art und Weise für ihre Rechte kämpfen und sich immer wieder auf die Suche nach alternativen Lösungsansätzen begeben.

Download Programmheft

Veranstaltungsreihe Uganda: Coffee to Go – Landvertreibung zugunsten der Kaweri Kaffeeplantage

Veranstaltungsreihe Uganda

Vortrag von Gertrud Falk, FIAN Deutschland

Vom 18. bis 21. August 2001 vertrieb die ugandische Armee die BewohnerInnen von vier ugandischen Dörfern im Bezirk Mubende, nachdem die ugandische Investitionsbehörde (UIA) das Land der Firma Kaweri Coffee Plantation Ltd. für den Aufbau der ersten Kaffeeplantage in Uganda verpachtet hatte. Kaweri ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe. Die rund 4.000 Vertriebenen verloren ihren gesamten Besitz, einige starben an den Folgen der Vertreibung. Bis heute haben sie keine Entschädigung erhalten. In dem Gerichtsverfahren zur Vertreibung ist erst nach 11 Jahren eine Entscheidung zu ihren Gunsten gefällt worden. Doch das Berufungsverfahren läuft immer noch.

Auch 14 Jahre nach der Vertreibung leiden sie an Hunger und Mangelernährung, weil sie kein Land haben, auf dem sie ausreichend Nahrungsmittel anbauen können. Der Ausschuss der Vereinten Nationen zu wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten, hat sich deshalb im Juni 2015 hinter die Forderungen der Vertriebenen nach Rückgabe ihres Landes gestellt.

Gertrud Falk von der Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland wird über den Fall und seine Hintergründe berichten. Zum Auftakt wird der Dokumentarfilm zum Fall „Coffee to go“ von Michael Enger gezeigt.

Weitere Informationen…

Buchvorstellung und Diskussion mit Dominik Müller: „Indien – Die größte Demokratie der Welt?“

„Indien – Die größte Demokratie der Welt? – Marktmacht – Hindunationalismus – Widerstand“

In Reportagen, Interviews und Essays führt uns der Autor Dominik Müller sowohl in abgelegene Dörfer des indischen Subkontinents als auch in die klimatisierten Büros großer Industrieverbände. Er lässt Kleinbauern, Straßenhändler, Geschäftsleute und Hindunationalisten ebenso zu Wort kommen wie Aktivisten gegen das EU-Indien-Freihandelsabkommen, Streikende, Menschenrechtler, Anti-Akw-Kämpfer oder Whistleblower aus dem nuklearwirtschaftlichen Establishment.

Die BJP, die größte Oppositionspartei in Indien, hat mit Narendra Modi erstmals seit drei Jahrzehnten Wahlen zum Unterhaus mit absoluter Mehrheit gewonnen. Nicht wenige nennen ihn auch „Killer Modi“, denn sie machen ihn verantwortlich für das seit der indischen Unabhängigkeit grausamste Massaker an der muslimischen Minderheit 2002 im Bundesstaat Gujarat.

Dort herrscht Modi mit absoluter Mehrheit ununterbrochen seit drei Legislaturperioden als Chefminister und erzielte zweistellige Wachstumsquoten. In Wirtschaftskreisen gilt Gujarat als Vorzeigemodell, denn zweistellige Wachstumsraten und großzügige Bedingungen für Investoren üben eine mächtige Anziehungskraft aus. Die US-Bank Goldman Sachs und andere internationale Investoren versprechen sich durch Narendra Modi gute Gewinnaussichten für ihre Anleger.

Der Publizist Dominik Müller berichtet über die „größte rechtsradikale Bewegung“ der Welt, die Ideologie und Organisationsstruktur der Hindunationalisten und ihre internationalen Verflechtungen. Er ordnet dieses politische Phänomen in einen sozio-ökonomischen und historischen Kontext ein, der nicht an Indiens Grenzen halt macht.

Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit:

stiftungslogoSUE