Weltladen Marburg wird 40!

Der Weltladen Marburg schaut in diesem Jahr auf 40 Jahre Engagement für den Fairen Handel zurück. „Jute statt Plastik“ und Solidaritätskaffee aus Nicaragua gehören zu den Gründungsmythen der Weltladenbewegung und prägten die Zeit, als der Weltladen in Marburg vor 40 Jahren seine Türen öffnete. Der Weltladen hat sich seitdem ständig weiterentwickelt und präsentiert zu seinem Geburtstag spezielle Jubiläumsprodukte: einen bio-fairen Jubiläums-Espresso und zwei Sorten Jubiläums-Schokolade. Auf dem Etikett der Jubiläumsprodukte befindet sich eine Grafik der Marburger Künstlerin Randi Grundke, die sie speziell für das Weltladen-Jubiläum geschaffen hat.

Grundlage des Jubiläums-Espresso ist biologisch angebauter und fair gehandelter Kaffee der honduranischen Frauenorganisation APROLMA. Mit dieser Organisation ist der Weltladen seit 2007 über ein Partnerschaftsprojekt eng verbunden. „Wir möchten keine Almosen, sondern einen angemessenen Preis für unseren Kaffee“ sagt Marlen Contreras, Gründungsfrau von APROLMA. Der Kaffee von APROLMA bildet daher auch die Grundlage für den bio-fairen Marburger Elisabeth Kaffee. Im Jubiläums-Espresso runden fair gehandelte Bohnen aus Äthiopien und Uganda den Espresso geschmacklich ab.

Im Jahr 1980 wurde auch die Initiative Solidarische Welt Marburg e.V. gegründet. Sie ist der Trägerverein des Weltladen Marburg. In den Gründungsjahren war der Weltladen zunächst in der Katholischen Hochschulgemeinde untergebracht. 1991 wurde das erste eigene Ladengeschäft in der Marburger Oberstadt eröffnet. Seit 2001 befindet sich der Weltladen zentral gelegen am Marktplatz. 2009 wurde Marburg auch aufgrund der Aktivitäten des Weltladens „Hauptstadt des Fairen Handels“ und Fairtrade Stadt.